Denecke/Richter/Brinkmann: Woher, Wohin – Heimatgeschichten

öFilm im Auftrag des NDR.

1991 | Beta-SP | 1:2.35 | Dolby SR | 3×15 min

INHALT
Carmen
Der Großvater des Regisseurs war Architekt. Durch eine unverhoffte Erbschaft konnte er 1908 eine eigene Pension mit Meerblick in Bansin erbauen. Die Großmutter gab ihr den Namen ihrer Lieblingsoper – Carmen. 1953 wurde die Hälfte des Hauses konfisziert. Die andere Hälfte verkaufte die Mutter an den Staat. Das Haus ging durch viele Hände. Nun ist es ein Mietshaus. Mit 18 zog Heinz Brinkmann nach Berlin, kehrte aber immer wieder hierher zurück in stetem Wechsel von Heimweh und Fernweh. Heimat ist für ihn kein politischer Begriff. Heimat bleibt für ihn diese Landschaft, die sich mit Kindheit und Jugend verbindet.

Schwestern
Als die Autorin 1949 aus Ost-Thüringen weg ging, gab es die DDR noch nicht. Dort im Weidatal liegt die Mühle ihres Gro?vaters. Wichtigster Erlebnisort für sie und ihre jüngere Schwester. Baden im Mühlenteich, Fliegeralarm, amerikanische Besatzungstruppen, Flüchtlingstrecks, russische Einquartierung, und das Gefühl der Geborgenheit, wenn ihr Opa Chopin spielte. 1953 wird die Mühle enteignet, der Schwager Edgar wird Direktor der volkseigenen Mühle. Seit 01.Juli 1990 ist für den reprivatisierten Familienbetrieb wieder freie Marktwirtschaft angesagt. Die Geschichte einer Familie, die auch durch 40 Jahre DDR fast nicht zu erschüttern war.

Lenin von hinten
1968-1970 wurde in Berlin nach Entwürfen des bekannten DDR-Architekten Hermann Henselmann ein Wohnkomplex errichtet mit 1.200 „Wohneinheiten“. Die Regisseurin zieht mit Mann und Sohn 1981 in eine der wenigen frei vergebenen Wohnungen. Die anderen Bewohner des Hauses bildeten eine eingeschworenen Gemeinschaft, deren Leben von ideologischen Ritualen geprägt war. Jeweils zwei Hausetagen bildeten eine Hausgemeinschaft, in der sich fast alle mit Du ansprachen und gemeinsame Kampagnen beschlossen. Diese gab man an einer Wandtafel des Hauses öffentlich bekannt, wobei jede Hausgemeinschaft nach einem System Punkte sammeln konnte. Der Herbst 1989 veränderte auch die Rituale dieses Hauses.

TEAM
Autorin von LENIN VON HINTEN: Gabriele Denecke
Autorin von SCHWESTERN: Anne Richter
Autor von CARMEN- HAUS AM MEER: Heinz Brinkmann