Christian Schwochow: Westen

zero one film in Koproduktion mit öFilm, TERZ Filmproduktion, Senator Film Produktion, WDR, SWR, rbb, ARTE, gefördert durch Film- und Medienstiftung NRW, Medienboard Berlin-Brandenburg, FFA, DFFF, Media

2013 | DCP | 1:2.35 | Dolby 5.1 | 102 min

INHALT
Zwei Koffer, ein Schulranzen, ein Kuscheltier – das ist alles, was Nelly Senff und ihr Sohn Alexej mitnehmen in das neue Leben im Westen. Ein Volkswagen hält vor ihrem Haus in Ost-Berlin. Ein Westdeutscher bringt sie über die Grenze. Nelly gibt vor, ihn zu heiraten. Sie ist nervös. Es ist Sommer, Ende der 70er Jahre – drei Jahre nach Wassilijs Tod. Nellys Freund starb bei einem Autounfall. Seitdem der Vater von Alexej tot ist, will auch Nelly gehen. Raus aus der DDR, um die Erinnerungen und die Trauer hinter sich zu lassen. Um neu anzufangen.

Auf der anderen Seite der Mauer geht das, denkt Nelly. Bei der Ausreise trägt sie ein Blumenkleid. Doch drüben im Westen kennt sie niemanden. Das enge Notaufnahmelager in West-Berlin ist ihre einzige Anlaufstelle, aber auch der Ort, an dem ihre eigene Geschichte sie mit voller Kraft einholt: Die Geheimdienste der Alliierten verlangen Informationen über Wassilij.  Er soll ein Spion gewesen sein.

Nelly muss sich entscheiden, wie viel Raum sie der Vergangenheit gibt – denn sie hätte die Macht, ihre Zukunftsträume zu zerstören.

TEAM
Regie: Christian Schwochow
Buch: Heide Schwochow (frei nach dem Roman „Lagerfeuer“ von Julia Franck)
Kamera: Frank Lamm
Schnitt: Jens Klüber
Musik: Lorenz Dangel
Ton: Jörg Kidrowski

FESTIVALS
2013: FIPRESCI – Preis beim Montréal World Film Festival 2013; Publikumspreis beim Berlin & Beyond Festival San Francisco 2014; Deutscher Filmpreis 2014 für Jördis Triebel als Beste Darstellerin; u.a.

VERLEIH/VERTRIEB
Verleih: Edition Senator